Stellungnahme der SPD-Kreistagsfraktion zur Krankenhausentscheidung

Rhein-Kreis Neuss/Dormagen. Während der Kreistagsitzung am 28. Juni 2017 wurde mit den Stimmen von CDU, FDP und UWG (lt. Presse auch Piraten, Freie Kreistagsfraktion und Zentrum) die Beschlussempfehlung zur Gründung einer gGmbH mit dem Ziel einer Fusion der kommunalen Krankenhäuser im Rhein-Kreis Neuss beschlossen.

Die SPD Kreistagsfraktion hat dieser Empfehlung nicht zugestimmt, da unsere vorab formulierten Forderungen nicht erfüllt wurden diese lauten:

  • Der Kreistag richtet einen Wirtschaftsförderungs- und Beteiligungsausschuss ein.
  • Die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder im Gesellschaftervertrag soll 13 Mitglieder umfassen.
  • Die Fusion der Rhein-Kreis Neuss Kliniken mit dem städtischen Kliniken Neuss Lukaskrankenhaus soll von einer Arbeitsgruppe des Kreistages begleitet werden.
„Wir sehen es als unerlässlich an, dass die Politik eine umfassende Einsicht in die Aktivitäten der Wirtschaftsförderung sowie der Eigenbetriebe und Beteiligungen des Rhein-Kreises Neuss erhält“, begründet Fraktionsvorsitzender Rainer Thiel die langjährige SPD-Forderung nach einem damit verbundenen Ausschuss. Damit einher gehen soll der Aufbau eines Controllingsystems, um „Transparenz in diesem Bereich herzustellen und so Entwicklungspotenziale ausmachen zu können.“

Aufsichtsrat: Politik als Stimme der Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mit einem größeren Aufsichtsrat möchte die SPD nach der Fusion der Krankenhäuser im Rhein-Kreis Neuss die Beteiligung etwa aus der Politik und der Belegschaft unserer Kreiskrankenhäuser gewährleisten. „Wir brauchen nicht nur Experten zur Aufsicht und Weiterentwicklung der Kliniken, sondern auch die Krankenkassen als Patientenvertreter, die Mitarbeiter- und Ärzteschaft als beruflich Betroffene und die Politik als Stimme der Menschen im Rhein-Kreis Neuss. Damit folgen wir dem jahrzehntelangen, bewährten Beispiel des Lukaskrankenhauses“, ergänzt Thiel.

Diese Forderungen der SPD haben im Kreistag keine Mehrheit gefunden. „Die CDU ist unserem Ansinnen, der Politik, die die einzige, von den Bürgerinnen und Bürgern direkt gewählte Instanz darstellt, eine größere Rolle zuzuteilen, leider nicht gefolgt. Im Gegenteil: Sie hat jegliche Diskussion unterbunden, keine Kompromissbereitschaft im Sinne einer breiten Zustimmung in der Krankenhausfrage gezeigt und schlicht mit der eigenen Mehrheit den Beschluss ohne diese sinnvollen Ergänzungen durchgedrückt. Dies ist nicht im Sinne von mehr Öffentlichkeit und Transparenz“, bedauert der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Rainer Thiel und ergänzt: "Damit hat die Mehrheit im Kreistag eine Chance vertan, ein dringend notwendiges Managment, auch der weiteren Beteilgungsgesellschaften des Kreises, einzuführen, obwohl dies durchaus konsensfähig gewesen wäre. Dieses Verhalten der Mehrheitsfraktionen von CDU, FDP und UWG im Kreistag zeigt deutlich, dass der arrogante Politikstiel der CDU und ihrer Mehrheitsbeschaffer im Kreistag fortgesetzt und auf einen breiten Konsens im Kreistag keinen Wert gelegt wird."

(30.06.2017 - Stadtverband)

Alle Meldungen der letzten 30 Tage

Vormerken: SPD-Sommerfest mit Kindertrödel
Foto ormagen. Auch wenn die großen Sommerferien gerade erst begonnen haben - einen Termin sollten sich die Kinder und ihre Eltern schon jetzt für das letzte Wochenende in der „unterrichtsfreien Zeit“ vormerken: Am 27. August veranstaltet die SPD bereits zum 38. Mal von 11 bis 17 Uhr ihr beliebtes ... weiterlesen

(20.07.2017- Stadtverband)

Obstbaum für das Haus der Lebenshilfe
Foto Nievenheim. Mit Freude ist der SPD-Ortsverein Nievenheim-Delrath-Ückerath am letzten Samstag der Einladung des Hauses der Lebenshilfe zum Grillfest gefolgt. Anlass für das Fest war die Fertigstellungstellung des Gartengeländes mit Grillplatz. Die Ratsvertreter Birgit Burdag, Jochen Pälmer und ... weiterlesen

(19.07.2017- OV Nievenheim)

Politische Gespräche am „SPD-Bürgerstammtisch“
Nievenheim. Auch in den Sommerferien lädt der SPD-Ortsverein Nievenheim-Delrath-Ückerath zu einem Bürgerstammtisch ein. Am Freitag, 28. Juli, werden interessierte Bürgerinnen und Bürger ihre SPD-Vertreter ab 19 Uhr im „Alten Bahnhof Nievenheim“ an der Johannesstr. 1 antreffen. Im direkten Gespräch ... weiterlesen

(19.07.2017- OV Nievenheim)

Gespräche am SPD-Infostand
Foto Bevor es in eine vierwöchige Sommerpause geht, bietet die SPD den Dormagenerinnen und Dormagenern noch einmal kommunalpolitische Informationen aus erster Hand an. Interessierte finden die Sozialdemokraten am Samstag, 15. Juli, zwischen 10 und 13 Uhr in der Innenstadt an ihrem Infostand auf dem ... weiterlesen

(10.07.2017- Stadtverband)

Kreiskrankenhäuser - die SPD Fraktion Dormagen sieht den Landrat in der Pflicht
Nachdem die Kreiskrankenhäuser Dormagen und Grevenbroich durch einen mehrheitlichen Beschluss im Kreistag in eine gGmbH überführt wurden, ist es aus Sicht der SPD wichtig, die Zukunft beider Häuser zu sichern. Dabei ist darauf zu achten, dass in beiden Krankenhäusern nicht nur noch Grundleistungen ... weiterlesen

(06.07.2017- Fraktion)

Dormagen weiterhin gut im Vorstand der Kreistagsfraktion vertreten
Foto Rhein-Kreis Neuss / Dormagen. Auf der letzten Sitzung der SPD-Abgeordneten im Kreistag des Rhein-Kreises Neuss wurde Rainer Thiel als Fraktionsvorsitzender in seinem Amt bestätigt. Seine beiden Stellvertreter bleiben die Dormagenerin Doris Hugo-Wissemann und der Korschenbroicher Udo Bartsch. Als ... weiterlesen

(30.06.2017- Stadtverband)

Stellungnahme der SPD-Kreistagsfraktion zur Krankenhausentscheidung
Rhein-Kreis Neuss/Dormagen. Während der Kreistagsitzung am 28. Juni 2017 wurde mit den Stimmen von CDU, FDP und UWG (lt. Presse auch Piraten, Freie Kreistagsfraktion und Zentrum) die Beschlussempfehlung zur Gründung einer gGmbH mit dem Ziel einer Fusion der kommunalen Krankenhäuser im Rhein-Kreis ... weiterlesen

(30.06.2017- Stadtverband)

EU-Fördermittel für kostenlose Internet-Hotspots beantragen
Dormagen: Das Internet kostenfrei in der ganzen Stadt nutzen? Davon ist nicht nur Dormagen noch weit entfernt. Bernhard Schmitt, Fraktionsvorsitzender der SPD: „Auch wenn in unserer Stadt beispielsweise über Freifunk sowie kostenlose Hotspots von Gastronomen und Händlern Ansätze für ein öffentlich ... weiterlesen

(27.06.2017- Fraktion)

» Meldungsarchiv

Foto Foto