SPD unterstützt Volksinitiative zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge

Anwohner, deren Straße grundlegend saniert werden muss, werden bisher in NRW kräftig zur Kasse gebeten. Nach dem Kommunal-Abgabengesetz sind die Kommunen verpflichtet, bis zu 80% der Kosten von den Anwohnern zurück zu fordern. Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke weiß: „Da können im Einzelfall schon mal Beträge im vier- bis fünfstelligen Bereich auf die Hausbesitzer zukommen und das unabhängig vom Einkommen. Abgesehen vom Bau von Straßen in Neubaugebieten, die ja über die Erschließungsbeiträge finanziert werden, ist die Refinanzierung des Straßenausbaus nicht gerecht, denn die Anlieger nutzen eine öffentliche Straße ja in der Regel nicht allein.“

Leider ist die entsprechende Initiative der SPD-Landtagsfraktion zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge im Landtag am Widerstand von CDU und FDP gescheitert. Deshalb unterstützen die Dormagener Sozialdemokraten die Volksinitiative, die der Bund der Steuerzahler im Herbst letzten Jahres gestartet hat (weitere Infos unter www.steuerzahler-nrw.de).

„Wir hoffen, dass die Volksinitiative die schwarz-gelbe Mehrheit zum Umdenken bewegen kann. Der aktuelle Stand von 275.000 Unterschriften ist ein klares Signal an die Landesregierung, von ihrer Ablehnung Abstand zu nehmen. Immerhin haben andere Länder wie Bayern, Berlin, Baden-Württemberg Hamburg die Problematik längst erkannt und die Straßenausbaubeiträge abgeschafft“, so Carsten Müller, Vorsitzender des SPD-Stadtverbands.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bernhard Schmitt zweifelt ebenfalls am Sinn der Beiträge: „Besonders bei kleineren Maßnahmen wie z.B. der Erneuerung der Straßenbeleuchtung kann der Verwaltungsaufwand höher als die Einnahmen sein. Der Bund der Steuerzahler führt als Beispiel die Stadt Hamburg an. Dort waren – bedingt durch viele Klagen der Betroffenen – die Verwaltungskosten höher als die Einnahmen, woraufhin sich das Land zur Abschaffung der Beiträge entschloss.“

Einig ist sich die SPD, dass die Kosten für die Erneuerung von Straßen nicht bei den immer noch chronisch unterfinanzierten Kommunen hängen bleiben dürfen, sondern in voller Höhe vom Land übernommen werden müssen.

(25.01.2019 - Fraktion)

Alle Meldungen der letzten 30 Tage

Änderung der Straßenausbaubeiträge ist bürgerfeindliches Flickwerk
Absolut unzufrieden zeigt sich SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke mit den von der schwarz-gelben Landesregierung vorgelegten Regelungen zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen: „Hier haben CDU und FDP die Forderung der Volksinitiative ‚Straßenbaubeitrag abschaffen‘ einfach ignoriert.“ Mehr ... weiterlesen

(09.07.2019- Fraktion / Stadtverband)

SPD zeigt sich zufrieden: Grundstück für neue Ausgabestelle der Tafel gefunden
„Ein sehr gutes Ergebnis“, urteilt SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke, nachdem der Rat in seiner Sitzung am 4. Juli beschlossen hat, dass der Dormagener Tafel ein Grundstück an der Bürger-Schützen-Allee in Rheinfeld für die Errichtung einer neuen Ausgabestelle angeboten wird. Die aktuell ... weiterlesen

(05.07.2019- Fraktion, Stadtverband)

Projekt „Dormagen tut etwas für Insekten“ zeigt erste Ergebnisse
Foto Im vorigen Jahr wurde die Stadtverwaltung auf Antrag der SPD-Fraktion beauftragt ein Konzept zum Insektenschutz „Dormagen tut etwas für Insekten“ zu entwickeln. Dazu wurde ein Arbeitskreis ins Leben gerufen, in dem neben den Fraktionen und der Verwaltung auch die Naturschutzverbände und die ... weiterlesen

(02.07.2019- Fraktion)

SPD-Dormagen begrüßt Initiative zur Einführung kostenloser Schüler-Tickets in NRW
„Klimaschutz und Verkehrswende brauchen mehr als Sonntagsreden“, erklärt die SPD-Fraktion im NRW-Landtag. Deshalb hat sie in der vergangenen Woche zur Unterstützung einer umfassenden und nachhaltigen Verkehrswende die Einführung eines kostenlosen landesweiten und auch in der Freizeit nutzbaren ... weiterlesen

(27.06.2019- Fraktion, Stadtverband, Jusos)

» Meldungsarchiv

Foto Foto