SPD fordert „Masterplan Grün“ für Dormagen

Die Versorgung der Bevölkerung mit naturnahen Flächen wie Parks, Wäldern oder Wasserflächen zur Freizeitgestaltung ist - neben anderen Faktoren wie der Infrastruktur - ein Gradmesser für die Attraktivität eines Ortsteils als Wohnort. Zudem hat sie auch einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner. Daher schlägt die SPD in einem Antrag für den nächsten Planungs- und Umweltausschuss vor, für die gesamte Stadt einen „Masterplan Grün“ zu erstellen.

Die umweltpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sonja Kockartz-Müller erklärt das Anliegen: „Wir möchten, dass für jeden Stadtteil untersucht wird, wie hoch der Anteil an Grünflächen überhaupt ist und wie viele öffentliche Grünflächen für die Freizeitgestaltung nutzbar sind. Dazu ist auch zu betrachten, wie attraktiv das Umfeld des jeweiligen Ortsteils ist, also ob z.B. Wald oder Wasser in erreichbarer Nähe ist oder ob Gewerbegebiete die Umgebung prägen.“

Gerade in der Innenstadt gibt es häufig einen Konflikt zwischen dem Erhalt von Grünflächen und dem Wunsch nach Bauflächen für innenstadtnahen Wohnraum. Das hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass viele innerstädtische Brachflächen bebaut und auch der Ausnutzungsgrad der Grundstücke erhöht wurde.

Dazu Kockartz-Müller: „Natürlich ist der Wunsch nach innenstadtnahem Wohnen verständlich. Aber man muss auch beachten, dass sich durch den immer höheren Versiegelungsgrad des Bodens das Stadtklima verschlechtert. Grünflächen fördern das Kleinklima durch Abkühlung der Luft durch Verdunstung und tragen als Versickerungsflächen zur besseren Vorsorge gegen Starkregenereignisse bei. Und natürlich freuen sich auch die Stadtbewohner über eine Möglichkeit, einen Spaziergang im Grünen machen zu können. Das städtebauliche Ziel, bei der Bebauung „Innen vor Außen“ den Vorzug zu geben, bleibt für uns weiterhin gültig. Dies kann sich bei guter Planung und gutem Gesamtkonzept mit dem Masterplan Grün hervorragend ergänzen."

Der „Masterplan Grün“ soll durch eine Analyse der Verhältnisse in jedem einzelnen Ortsteil eine Steuerungsmöglichkeit der gesamtstädtischen Versorgung mit Grünflächen ermöglichen. Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke schlägt dazu vor: „In die Bewertung der örtlichen Situation sollten bereits der neue Flächennutzungsplan mit künftig geplanten Wohn- und Gewerbeflächen und auch größere Bauvorhaben wie der Autobahnanschluss Delrath einbezogen werden.“

Werden durch die Analyse Defizite in einzelnen Ortsteilen sichtbar, sind nach Ansicht der SPD gezielt dort die Planungen zur Schaffung weiterer naturnaher und öffentlich nutzbarer Grünflächen voranzutreiben.

(01.02.2019 - Fraktion)

Alle Meldungen der letzten 30 Tage

SPD unterstützt „SOS-Paket“ für den Bahnhof
Ausdrücklich befürwortet die SPD-Fraktion die Pläne des Bürgermeisters, mehr in Sicherheit und Sauberkeit am Bahnhof zu investieren. „Wir möchten einen Bahnhof haben, bei dem die Besucherinnen und Besucher sofort einen positiven und freundlichen Eindruck von unserer Stadt bekommen“, so ... weiterlesen

(13.02.2019- Fraktion)

Ja zu Beitragsbefreiung für Kitas und OGS - Schritt für Schritt
„Kitas und OGS sind Teil unseres Bildungssystems. Wir Sozialdemokraten fordern deshalb die Beitragsfreiheit Schritt für Schritt. Auch in Dormagen - vielfach nachzulesen. Wenn jetzt andere Parteien ähnlich denken, begrüße ich das ausdrücklich“, sagt Michael Dries, jugendpolitischer Sprecher der SPD. ... weiterlesen

(13.02.2019- Fraktion)

SPD-Infostand zum Thema „Öffentlicher Nahverkehr“
Der nächste Infostand der SPD widmet sich dem Thema „Öffentlicher Nahverkehr in Dormagen“. Stadtverbandsvorsitzender Carsten Müller lädt ein: „Nachdem die Jusos mit ihrer Kampagne „#umsteigen“ persönlich und in den sozialen Medien schon viele Anregungen erhalten haben, möchten wir Bürgerinnen und ... weiterlesen

(08.02.2019- Stadtverband)

„Black Spot Mirrors“ können Abbiegeunfälle verhindern und Leben retten.
Immer wieder werden Radfahrer und Fußgänger beim Abbiegen von LKW verletzt oder sogar getötet, da diese im toten Winkel nicht sichtbar sind. Abbiege-Assistenzsysteme, die das verhindern könnten, sind gesetzlich noch nicht Pflicht und auch für ältere Fahrzeuge oft nicht erhältlich. Dazu kommt, dass ... weiterlesen

(07.02.2019- Frraktion)

Erste Forderungen der Jusos werden umgesetzt
In einem umfassenden Gespräch mit Klaus Schmitz, Geschäftsführer der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen, konnten die JUSOS Dormagen bei der Umsetzung ihrer Forderungen zur Neustrukturierung des Dormagener Nahverkehrs bereits erste Erfolge verzeichnen. Im Gespräch am 24. Januar lobte ... weiterlesen

(05.02.2019- Jusos)

SPD unterstützt einvernehmliche Parklösung für die Schulstraße
Stürzelberg. Im letzten Jahr erlebten Anwohner der Schulstraße eine unangenehme Überraschung: Bedingt durch Hunderte von Anzeigen wegen Falschparkens bei der Stadt, erhielten sie massenhaft „Knöllchen“. Darauf gründete sich eine Bürgerinitiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, eine rechtssichere ... weiterlesen

(04.02.2019- Fraktion)

SPD fordert „Masterplan Grün“ für Dormagen
Die Versorgung der Bevölkerung mit naturnahen Flächen wie Parks, Wäldern oder Wasserflächen zur Freizeitgestaltung ist - neben anderen Faktoren wie der Infrastruktur - ein Gradmesser für die Attraktivität eines Ortsteils als Wohnort. Zudem hat sie auch einen entscheidenden Einfluss auf die ... weiterlesen

(01.02.2019- Fraktion)

Heinz-Willi Güsgen für 50 Jahre in der SPD geehrt
Foto Als am vergangenen Sonntag, 27. Januar, der SPD-Ortsverein Straberg-Gohr seine Mitglieder zum traditionellen Neujahrsfrühstück einlud, galt es auch, langjährige Sozialdemokraten für ihren Einsatz und ihre Unterstützung zu ehren. Vorsitzender Willi Becker begrüßte im Vereinsheim am Sportplatz Gohr ... weiterlesen

(30.01.2019- Ortsverein Straberg-Gohr)

SPD unterstützt Volksinitiative zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge
Anwohner, deren Straße grundlegend saniert werden muss, werden bisher in NRW kräftig zur Kasse gebeten. Nach dem Kommunal-Abgabengesetz sind die Kommunen verpflichtet, bis zu 80% der Kosten von den Anwohnern zurück zu fordern. Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke weiß: „Da können im Einzelfall ... weiterlesen

(25.01.2019- Fraktion)

» Meldungsarchiv

Foto Foto