Durchführung einer Ratssitzung aktuell nicht erforderlich

(03.04.20 / Fraktion)
Mit einem Dringlichkeitsantrag beantragen CDU, Bündnis90/Grüne, FDP und Zentrum die Einberufung von mindestens 3 Ratssitzungen bis zur Kommunalwahl. Dazu äußert sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Behncke: „Wir halten in der aktuellen Lage die Einberufung einer Ratssitzung mit Präsenzpflicht aller Ratsmitglieder für das völlig falsche Signal an die Bevölkerung. Die Politik hat hier eine Vorbildfunktion zu erfüllen, insbesondere was das Kontaktverbot angeht.” An einer Ratssitzung nehmen neben den Ratsmitgliedern zahlreiche Vertreter der Verwaltung teil. Zusammen mit Beobachtern der Medien und interessierten Zuschauern ist von einer Versammlung von 60 bis 100 Menschen zu rechnen.

Behncke sieht mit den vom Bürgermeister einberufenen regelmäßigen Videokonferenzen der Fraktionsvorsitzenden die Einbindung der Politik in die Verwaltungsentscheidungen ausreichend geregelt. „Außerdem haben die Fraktionen jetzt 10 Tage Zeit, um über die Dringlichkeitsbeschlüsse zu entscheiden. Das sollte für eine fraktionsinterne Beratung doch ausreichen. Über die aktuelle Lage beim Corona-Virus erhalten die Ratsmitglieder zudem täglich einen Bericht vom Bürgermeister.“ Fraktionsvize Bernhard Schmitt ergänzt: „Es gibt aus unserer Sicht nichts, was derzeit dringend im Rat besprochen werden müsste. Die Fraktionen, die den Antrag auf eine Ratssitzung gestellt haben, müssten laut Gemeindeordnung selbst dringliche Themen vorschlagen, über die sie eine Beratung fordern. Das ist jedoch nicht geschehen.“

SPD-Parteivorsitzender Carsten Müller sieht den Antrag eher dem Wahlkampf geschuldet: „Ich kann in gewisser Weise verstehen, dass die Parteien nach einer Möglichkeit suchen, ihre Ansichten an die Öffentlichkeit zu bringen. Eine Ratssitzung ist für den Wahlkampf nicht das richtige Gremium. Hier sollen Entscheidungen zum Wohle der Stadt getroffen und nicht auf Kosten der Allgemeinheit Wahlkampf betrieben werden. Wir haben mit den betreffenden Parteien für die Zeit der Einschränkungen durch Corona einen „Burgfrieden“ geschlossen, der öffentliche Veranstaltungen und Anträge in Sachen Corona-Virus ausschließt. Ich bitte alle Parteien, sich daran zu halten, auch wenn es schwer fällt.“

Gänzlich verschließen will sich die SPD dem Antrag für die Zukunft aber nicht. Behncke: „Wir könnten uns vorstellen, dass zum Beispiel der Hauptausschuss oder aber in Folge einer Vereinbarung ein verkleinerter Rat nach der Lockerung des Kontaktverbots zusammentritt, sodass die größtmögliche Sicherheit für die Ratsmitglieder und die Mitarbeiter der Verwaltung gewährleistet werden kann.“

Abschließend spricht die SPD der Verwaltung ihr Vertrauen aus. „Der Bürgermeister und alle Verwaltungsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter leisten in der jetzigen Lage eine hervorragende Arbeit und verdienen unser aller Lob. Da sollten sie nicht mit überflüssigen Anträgen, die nur der Profilierung der Parteien dienen, zusätzlich belastet werden“, so Behncke.

Archivfoto: Bärbel Suling

Alle SPD-Meldungen der letzten 30 Tage

SPD geht mit gut aufgestelltem Team in die Kommunalwahl 2020

(26.05.2020) „Die Dormagener haben es verdient, den Besten für das Amt des Bürgermeisters zu bekommen“, erklärte SPD-Stadtverbandsvorsitzender... mehr

Wahlziel "Beitragsfreiheit für die Kindergartenjahre" erreicht

(20.05.2020) Die SPD-Fraktion freut sich, dass auch die Dormagener CDU-Fraktion auf das Ziel der Beitragsfreiheit... mehr

Radweg an der Südstraße ist fertig gestellt

(19.05.2020) Gute Nachricht für Nievenheimer und Ückerather: der neu gebaute Rad-/Gehweg im außerörtlichen Bereich... mehr

SPD: Online-Veranstaltung „Teilquartier Dormagen-Horrem“ nutzen

(28.04.2020) Horrem. Die Einschränkungen in der aktuellen Corona-Krise erfordern in vielen Bereichen ein Umdenken... mehr

SPD sieht die Verkehrssicherheit des Sandwegs in Straberg gefährdet

(24.04.2020) Der Sandweg von Straberg in Richtung Gohr befindet sich – insbesondere am Beginn im Bereich des Parkplatzes... mehr

Telefonische Bürgersprechstunde mit Andreas Behncke

(23.04.2020) Trotz Corona-Krise und Kontaktsperre ist die SPD Dormagen weiterhin für die Bürgerinnen und Bürger erreichbar.... mehr

Durchführung einer Ratssitzung aktuell nicht erforderlich

(03.04.2020) Mit einem Dringlichkeitsantrag beantragen CDU, Bündnis90/Grüne, FDP und Zentrum die Einberufung von mindestens... mehr

Kritik an der Verwaltung nicht nachvollziehbar

(31.03.2020) In einer dringlichen Entscheidung wurden am 27. März in Abstimmung mit den Ratsfraktionen einstimmig... mehr

SPD enttäuscht über Ablehnung zu erweiterten Öffnungszeiten der Stadtbibliothek

(30.03.2020) Als verpasste Chance bezeichnet SPD-Vorsitzender Andreas Behncke die Ablehnung zur Entwicklung eines... mehr

Keine Bürgersprechstunden bis einschließlich 19. April

(16.03.2020) Zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird auch die SPD bis auf weiteres die Veranstaltungsreihe der Bürgersprechstunden... mehr

Nettergasse und Frankenstraße sollen verkehrsberuhigt werden

(11.03.2020) Die Nettergasse und die Frankenstraße dienten lange als Verbindungsstraßen zur Europastraße. „Seit deren... mehr

SPD Bürgerdialog "Bildung" mit vielen innovativen Ideen.

(05.03.2020) 30 Bürgerinnen und Bürger hatten den Weg in die Pfarrscheune Zons zum Bürgerdialog „Bildung und Schule“... mehr

Neue Regel „Grünpfeile für Radfahrende“ baldmöglichst umsetzen

(04.03.2020) Dormagen ist eine fahrradfreundliche Stadt. „Seit Jahren sehen wir das Fahrrad als einen bedeutenden... mehr

Kostenplanung Fechthalle: SPD kritisiert Kreis

(04.03.2020) „An welcher Stelle haben wir den Knall überhört?“ fragen sich die SPD-Sportausschussmitglieder angesichts... mehr

Sammelcontainer für Wertstoffe und Elektrokleingeräte in den Ortsteilen aufstellen

(03.03.2020) Die Entsorgung von Elektrokleingeräten wie Rasierapparat, Toaster, Fön etc. ist derzeit so geregelt,... mehr

SPD beantragt zusätzliche „Smiley“-Geschwindigkeitsanzeigetafel

(28.02.2020) Die Stadt Dormagen verfügt über zwei mobile Geschwindigkeitsanzeigetafeln, bei denen der Verkehrsteilnehmer... mehr

Meldungsarchiv