Stadtverband

Änderung der Straßenausbaubeiträge ist bürgerfeindliches Flickwerk

(09.07.2019) Absolut unzufrieden zeigt sich SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke mit den von der schwarz-gelben Landesregierung vorgelegten Regelungen zur Erhebung von Straßenausbaubeiträgen: „Hier haben CDU und FDP die Forderung der Volksinitiative ‚Straßenbaubeitrag abschaffen‘ einfach ignoriert.“ Mehr als 466.000 Menschen hatten die Initiative unterzeichnet – 400.000 mehr, als notwendig gewesen wären, damit sich der Landtag mit dem Thema befasst. Behncke weiter: „Die nun beschlossenen Maßnahmen schaffen ein Mehr an Problemen und Bürokratie.“ Im Vorfeld war eine Initiative der SPD-Landtagsfraktion zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge am Widerstand von CDU und FDP gescheitert. „Aber Straßenbaubeiträge gelten bundesweit als Auslaufmodelle“, weiß SPD-Stadträtin Jenny Gnade, Mitglied im Verwaltungsrat der Technischen Betriebe Dormagen. „In sieben Bundesländern wurden sie abgeschafft oder die Streichung bereits beschlossen.“

Juso-Vorstandsmitglied Max Schreier, Mitglied im Planungs- und Umweltausschuss, ist genauso verärgert: „Die nun vorgelegte Reform im Kommunalabgabengesetz ist weder sozial noch gerecht. Sie bedeutet keine wirkliche Entlastung für junge Familien und Geringverdiener, die sowieso unter den enormen Kosten für Haus- und Wohnungseigentum leiden und dann u. U. als Folge von hohen Straßenausbaubeiträgen ihr Grundstück verkaufen müssen.“ „Eine Senkung der Höchstbeiträge löst das grundlegende Problem nicht. Es bleibt bei einer finanziellen Belastung von Bürgerinnen und Bürgern, unabhängig von deren individuellen Leistungsfähigkeit“, ergänzt die planungspolitische Sprecherin der SPD Sonja Kockartz-Müller: „Von den betroffenen Bürgern bei Stundungen und Ratenzahlungen außerdem einen dynamischen Zinssatz zu fordern, kann man ja wohl kaum als großen Wurf bezeichnen.“ Auch die Abwicklung der Auszahlung von Fördermitteln, die die Kommune beantragen kann, wenn sie verminderte Sätze von ihren Anliegern verlangt, sei unklar – ebenso wie die Antwort auf die Frage, wer die Einnahmeausfälle erstattet, wenn die bereitgestellten Fördermittel aufgebraucht sind.

„Mit der Novellierung der Regelungen für die Straßenausbaubeiträge hat die Landesregierung das Problem in großen Teilen einfach auf die Städte und Gemeinden abgewälzt“, so SPD-Chef Carsten Müller abschließend. „Wir aber setzten uns nach wie vor für die Abschaffung der Beiträge ein, da die Straßen ja nicht nur von den Anliegern sondern von der Allgemeinheit genutzt werden. Ein dadurch entstehender Einnahmewegfall muss von den Ländern kompensiert werden. Alles andere ist Flickwerk.“

Ältere Meldungen

SPD zeigt sich zufrieden: Grundstück für neue Ausgabestelle der Tafel gefunden
(05.07.2019) „Ein sehr gutes Ergebnis“, urteilt SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Behncke, nachdem der Rat in seiner Sitzung am 4. Juli beschlossen hat, dass der Dormagener Tafel ein Grundstück an der Bürger-Schützen-Allee in Rheinfeld für die Errichtung einer neuen Ausgabestelle angeboten wird.

Die aktuell genutzten Räumlichkeiten an der Kölner Straße sind nicht nur sehr beengt, sondern müssen auch in absehbarer Zeit geräumt werden. ... weiterlesen
SPD-Dormagen begrüßt Initiative zur Einführung kostenloser Schüler-Tickets in NRW
(27.06.2019) „Klimaschutz und Verkehrswende brauchen mehr als Sonntagsreden“, erklärt die SPD-Fraktion im NRW-Landtag. Deshalb hat sie in der vergangenen Woche zur Unterstützung einer umfassenden und nachhaltigen Verkehrswende die Einführung eines kostenlosen landesweiten und auch in der Freizeit nutzbaren Tickets für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) für Schülerinnen und Schüler in NRW beantragt. ... weiterlesen
CDU fehlt die Wertschätzung für Rathaus-Mitarbeiter
Foto (28.05.2019) „Dass die Kernkompetenz der CDU nicht gerade im Bereich der Arbeitnehmerfragen liegt, beweist sie mit ihren aktuellen Äußerungen zur städtischen Personalsituation“, stellt Carsten Müller, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes Dormagen fest. „Das Hin- und Herschieben von Personal unter den Gesichtspunkten von Einsparpotentialen als intelligente Aufgabenverteilung und nachhaltiges Personalmanagement zu bezeichnet ist gegenüber den Menschen, die in der Verwaltung arbeiten, eine Frechheit. ... weiterlesen
SOS-Paket: Jusos verärgert über CDU-Verhalten
Foto (13.05.2019) Laurenz Tiegelkamp, Vorsitzender der Dormagener Jusos, ist sauer: „Seit Monaten fordern CDU und Junge Union lautstark mehr Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit vor allem im Bereich des Bahnhofsumfeldes und lassen sich für jeden neu aufgestellten Abfalleimer feiern. Aber jetzt, wo es heißt, Nägel mit Köpfen zu machen, ziehen sie sich aus der Verantwortung. ... weiterlesen
SPD-Maiempfang stand auch im Zeichen der Europawahl
Foto (09.05.2019) Mit Sarah Philipp, parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Landtag, präsentierte der SPD-Stadtverband bei seinem diesjährigem Maiempfang eine hochkarätige Rednerin in der Dormagener Kulturhalle. Stadtverbandsvorsitzender Carsten Müller begrüßte neben Bürgermeister Erik Lierenfeld viele Vertreter aus lokalen Unternehmen, Betriebsräten, Vereinen und Institutionen, die die Gelegenheit nutzten, in lockerer Atmosphäre Gespräche zu führen, neue Leute kennenzulernen und auch, um ihre Anliegen formlos an die sozialdemokratischen Politiker heranzutragen. ... weiterlesen

Meldungsarchiv

Vorstand

Carsten Müller
Vorsitzender
Carsten Müller
Susanne Uhlman
Stellv. Vorsitzende
Susanne Uhlman
Ruben Gnade
Stellv. Vorsitzender
Ruben Gnade
Uwe Schunder
Kassierer
Uwe Schunder
Foto folgt
Schriftführer
Max Schreier

Beisitzer

Willi Becker
Gerrit Burdag
Katja Creutzmann
Mathias Junggeburth
Thomas Schmitz
Laurenz Tiegelkamp
(Infos zum Stadtverbandsvorstand)

Kontakt

SPD-Stadtverband
Ignaz-Semmelweis-Str. 31
41540 Dormagen
E-Mail:
info@spd-dormagen.de

Ortvereine

Dormagen
Nievenheim
Straberg-Gohr
Zons