SPD fordert Alternativen zum Einweggeschirr bei Festen

Bei größeren Festen und Feiern im Freien, die von Vereinen oder auch Privatleuten veranstaltet werden, wird wegen fehlender Spülmöglichkeiten häufig Einweggeschirr und –besteck aus Plastik verwendet.

Das sieht die umweltpolitische Sprecherin der SPD, Sonja Kockartz-Müller kritisch: „Im Sinne des Umweltschutzes und zur Vermeidung von Plastikmüll sollte die Verwendung von Einweggeschirr so weit wie möglich reduziert werden. Allerdings müssen dann den Bürgerinnen und Bürgern von Dormagen auch Alternativen angeboten werden.“

Bereits in früheren Jahren besaß die Stadt Dormagen ein „Spülmobil“, das Vereinen, Bürgerinnen und Bürgern zur Ausleihe bei Festen angeboten wurde. Es enthielt eine Spülmaschine und ausreichend bruchfestes Geschirr. Leider war sich die Spülmaschine sehr reparaturanfällig, deshalb wurde das Angebot kaum noch genutzt und irgendwann eingestellt.

Carsten Müller, Vorsitzender des Planungs- und Umweltausschusses, ist sich sicher: „Gerade in Zeiten des gestiegenen Umweltbewusstseins könnte die Neuanschaffung eines „Spülmobils“ wieder auf fruchtbaren Boden fallen und es wird sicherlich von Vereinen und Privatleuten gerne genutzt werden. Ob das Spülmobil mit einer Industriespülmaschine oder doch nur mit einer technisch einfacheren Möglichkeit zum Handspülen ausgerüstet wird, müsste vor der Anschaffung geprüft werden. Durchaus denkbar wäre auch, das Spülmobil in Zusammenarbeit mit dem lokalen Abfallverwerter anzubieten, wie es z.B. in der Stadt Wuppertal gehandhabt wird.“

Weiterhin fordert die SPD in ihrem Antrag für den nächsten Planungs-und Umweltausschuss auch, dass die Stadt bei ihren eigenen Veranstaltungen auf Einweggeschirr verzichtet und dass in den Bürgerhäusern ausreichend Geschirr zur Ausleihe zur Verfügung gestellt wird.

Sonja Kockartz-Müller führt abschließend aus: „Diese Maßnahmen sollten zu einer spürbaren Reduzierung von Plastikmüll durch Einweggeschirr führen und könnten damit auch ein Baustein für das Projekt „Global nachhaltige Kommune“ sein, dessen Umsetzung wir in der letzten Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses beschlossen haben.“

(19.09.2019 - Fraktion)

Alle Meldungen der letzten 30 Tage

„Woche der Begegnung“: Laden Sie die lokalen Sozialdemokraten zu sich ein
Die „Woche der Begegnung“ fand 2016 zum ersten Mal statt und geht damit in diesem Jahr in die vierte Auflage. „Jetzt ist es nach rheinischen Maßstäben eine Tradition“, schmunzelt SPD-Stadtverbandvorsitzender Carsten Müller und freut sich über den Erfolg: „Das Format hat sich bewährt“. Diesmal ... weiterlesen

(08.10.2019- Stadtverband)

Erik Lierenfeld unterstützt Esken und Walter-Borjans im Rennen um SPD-Vorsitz
Foto Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld unterstützt und wählt Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Rennen um den SPD-Vorsitz, weil sie sich klar und entschieden für gleichwertige Lebensbedingungen in Deutschland einsetzen. „Gleichwertige Lebensbedingungen zu schaffen, ist eine Frage der ... weiterlesen

(25.09.2019- Stadtverband)

SPD fordert Alternativen zum Einweggeschirr bei Festen
Bei größeren Festen und Feiern im Freien, die von Vereinen oder auch Privatleuten veranstaltet werden, wird wegen fehlender Spülmöglichkeiten häufig Einweggeschirr und –besteck aus Plastik verwendet. Das sieht die umweltpolitische Sprecherin der SPD, Sonja Kockartz-Müller kritisch: „Im Sinne ... weiterlesen

(19.09.2019- Fraktion)

SPD-Bürgerdialog: Vier Stellwände voll mit Ideen und Anregungen
Foto Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern diskutierte die SPD-Dormagen am Montagabend in der Nievenheimer Gesamtschule im Rahmen ihrer Bürgerdialog-Reihe über Infrastruktur und Stadtentwicklung und überlegte, was für Dormagen in den nächsten Jahren wünschenswert und wichtig ist. Am Ende waren vier ... weiterlesen

(17.09.2019- Stadtverband)

FDP-Vorschläge zum Parken und Halten vor Schulen gefährden unsere Kinder
Foto „Seit Jahren versuchen Lehrer, Politiker, Ärzte, Polizei und auch der ADAC Eltern dafür zu sensibilisieren, dass Kinder den Schulweg eigenständig zurücklegen und die ‚Eltern-Taxis‘ bis auf ein unvermeidbares Minimum reduziert werden“, zeigt sich der jugendpolitische Sprecher der SPD-Fraktion ... weiterlesen

(17.09.2019- Fraktion)

» Meldungsarchiv

Foto Foto